Skip to content

Historie

Vor mehr als 100 Jahren entstand diese Postkarte – hier demonstriert Helwig Michels seine Geschäftszweige Gastronomie und Landhandel.

Landhaus Michels

Birgit Michels-Neumann führt die gastronomische Tradition der Familie Michels in der 6. Generation fort.

1804 kam Andreas Michels nach Kaarst und heiratete Gertrud Maubis vom Maubishof, einer bereits 1575 erwähnten Herberge. Im französisch beherrschten Rheinland war er in der Zeit von 1808 bis 1812 Maire (Bürgermeister) von Kaarst. Andreas Michels und seine Nachfahren waren Gastwirte und Landwirte („Ackerer“) oder Müller, wovon die Mühlsteine im Innenhof des Hotels zeugen.

Das Gasthaus 1898 mit meinem Urgroßvater Helwig Michels stehend neben der Eingangstür.

Historische Gastwirtschaft

Der heutige Empfangs- und Frühstücksbereich, wie er vor ca. 90 Jahren aussah – von den Gemälden hängen einige immer noch dort.

Seit Anfang des letzten Jahrhunderts gab es einen großen Saal für Festbälle. Die Gäste nahmen weite Anfahrten in Kauf um an diesen gesellschaftlichen Ereignissen teilzunehmen. Das gilt auch für die ebenfalls in dieser Zeit entstandene Gartenwirtschaft. Heute befinden sich an dieser Stelle der Hotelparkplatz und eine neue Wohnbebauung. Die Umstrukturierung des Geschäftes und der Umbau des Saals und des Landhandelsgeschäftes zu einem Hotel erfolgte durch Helwig und Aenne Michels ab 1980.

Die Gartenwirtschaft war weit über die Grenzen von Kaarst bekannt und beliebt. Die Aufnahme stammt aus den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts.

Alt. St. Martin

Die romanische Kirche Alt St. Martin direkt gegenüber dem Landhaus Michels stammt aus dem 12. und 13. Jahrhundert , der Turm wahrscheinlich schon aus dem 11. Jahrhundert, und wurde nach vielen Um- u. Anbauten in ihrer Geschichte in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts baulich wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt und gilt heute als Beispiel für eine gelungene Restaurierung einer dreischiffigen romanischen Basilika im Kleinformat.

Die Kirche Alt. St. Martin mit Anbauten aus verschiedenen Jahrhunderten in ihrer Zeit als Pfarrkirche.

Die Kirche Alt. St. Martin heute

Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies und ähnliche Technologien, um unser Angebot nutzungsfreundlicher für Sie zu gestalten. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz dieser Technologien zu. Weitere Informationen hierzu und wie Sie der Verwendung dieser Technologien widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen